Perun: Sichere Smart Contracts für Ethereum

DAS werden wir verwenden:20. April 2018 | Tobias Schmidt
ETHEREUM

BTCM2018 728×90
„Eine kleine Forschungsgruppe aus Warschau hat ein White Paper vorgelegt, das eine Skalierungslösung für die Ethereum-Blockchain darlegt. Damit sollen deutlich komplexere Smart Contracts möglich sein, die ein höheres Maß an Sicherheit garantieren. Sogar Ethereum-Gründer Vitalik Buterin zeigt sich interessiert an den Vorschlägen der Entwickler.

Die Richtung, in die sich das neue Projekt bewegen soll, wird schon durch die Namensgebung angedeutet. Perun ist der Name des obersten Gottes der slawischen Mythologie. Äquivalent zu Zeus, Jupiter und auch Odin ist er neben seiner Rolle als Göttervater auch der Gott des Gewitters, des Donners und der Blitze. Die Blitz-Metapher ist ein Wink mit dem Zaunpfahl – auch das Bitcoin-Core-Developer-Team nutzt diese bei seiner Skalierungslösung Lightning Network.

Was genau soll Perun bringen?
Damit ist die Messlatte gelegt und der Anspruch des Forschungsteams formuliert. Aus dem veröffentlichten White Paper geht hervor, was die Entwickler mit Perun vorhaben. Darin wird Perun als Protokoll-System für den Aufbau von virtuellen Zahlungen und State Channel Networks beschrieben.“

mehr von hier

Mein Murmeln: „Forget ICOs, we go Equity / Security Token Offering!“

Warum werden Sie viel mehr über STOs hören?

Durch die Umwandlung in Wertschriften werden Zwischenhändler eliminiert, was die Gebühren senkt und die Zugänglichkeit erhöht. Die Programmierbarkeit bedeutet, dass Dinge wie Dividendenzahlungen und Proxy-Voting direkt in das Token eingebaut werden können. Digitale Tokens werden auch 24/7 globale Märkte ermöglichen.

In der Zwischenzeit erhalten Anleger ein Token, das einer Aktie ähnlicher ist als eine Kryptowährung. Ein Sicherheits-Token repräsentiert das Eigentum an der Firma sowie die Rechte der Aktionäre.

STOs schaffen auch neue Arten von Investitionsmöglichkeiten in Bereichen wie Immobilien. Eine Immobilie kann in Token umgewandelt werden, und die Anteile können an mehrere Anleger verkauft werden.

Das Potenzial ist umwerfend. Der Gesamtwert der weltweiten Investitionen – Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe – liegt irgendwo in der Nähe von 400 Billionen Dollar . Wenn nur ein kleiner Prozentsatz davon in Token umgewandelt wird, wird es Billionen von Dollar Kapital in Kryptowährungen ziehen.

Und es ist jetzt im Gange.

Laut Polymath sind bereits mehr als 20.000 STO-Emittenten an der Reihe – das ist mehr als das 12-Fache der auf CoinMarketCap.com aufgeführten Kryptowährungen .

 

von hier

Amazon, Booking.com, xy-Scout sind Plattformen!!!

Peter F. Schmid, der seit 2001 wichtige Player der deutschen Plattform-Ökonomie wie Autoscout24, mobile.de und Parship geleitet hat. Seit 2012 führt er die B2B-Plattform „Wer liefert was“ (wlw), die zwar schon seit 1932 als Nachschlagewerk für die gewerbliche Wirtschaft existiert, aber erst mit Schmid den Wandel zu einer horizontalen B2B-Plattform vollzogen hat:

Plattformökonomie gehört im Maschinen- und Anlagenbau zwingend auf Vorstandsebene
B2B-Plattformen sind in Deutschland noch nicht angekommen. Nun schlägt der Verband der Maschinen- und Anlagenbauer Alarm: Das Thema Plattformen müsse eine höhere Priorität bekommen.“

 

 „Amazon Business ist genauso auf dem Weg in die B2B-Welt wie Alibaba. Aber ähnlich wie die Einzelhändler, Medien oder Reiseveranstalter in Deutschland vor 15 Jahren nicht verstanden haben, wie Plattformen die Margen aus ihrem Geschäft absaugen, zieren sich heute die großen Industrieplayer, diese Märkte zu besetzen. „Wenn ich auf die deutsche Industriepower schaue und dann sehe, an wie wenigen Plattformen die deutsche Industrie beteiligt ist, erschreckt mich das total. Gerade vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Konsumenten-Welt, die heute in der Hand der Amerikaner und Chinesen ist“,

warnt Schmid. Die Zurückhaltung gilt für den Aufbau eigener Plattformen ebenso wie für ein Engagement auf bestehenden Marktplätzen.“

Hotel Plattform Booking.com 60% Marktanteil

Plattform- Business ist auch die Jagd nach der Marktführerschaft, denn „The winner takes it all“, so auch hier:

So nimmt nicht nur die Bedeutung der Hotelportale im Internet rasant zu – allein in den vergangenen zwei Jahren wuchs ihr Marktanteil am Buchungsgeschäft um drei Prozentpunkte auf 26,1 Prozent, nachdem er 2013 noch bei 19,7 Prozent gelegen hatte.

Gravierender noch: Dem Marktführer Booking.com gelingt es immer stärker, seine Dominanz auszubauen.

65,6 Prozent aller europäischen Portalbuchungen vereinigte der niederländische Anbieter auf sich, dessen Mutterkonzern Booking Holdings von der Nasdaq derzeit mit 105 Milliarden Dollar bewertet wird.“

Glückwunsch nach Holland, Ihr habt wohl alles richtig gemacht!

 

China vs. Deutschland 3:0 – sorry, 4, 5, … 8:0

Und keine Konter in Sicht. Der bisherige „Spielverlauf“:

 „Amazon Business ist genauso auf dem Weg in die B2B-Welt wie Alibaba (!) Dr. Peter Schmidt „Wenn ich auf die deutsche Industriepower schaue und dann sehe, an wie wenigen Plattformen die deutsche Industrie beteiligt ist, erschreckt mich das total. Gerade vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Konsumenten-Welt, die heute in der Hand der Amerikaner und Chinesen ist“, mehr hier, (1:0) warnt Schmid.

Nach dem Einstieg der Chinesen nicht nur bei Kuka, sondern in kritischer Infrastruktur (!) (2:0) und Mercedes Benz  (3:0) darf ich vermuten: bis Eure „Arbeitskreise“ Aktionen geplant und umgesetzt haben, seid Ihr zu 70-90% tot. Die Deutsche Maschinenbau- Industrie hat noch 5-10 Jahre, dann ist ihre Vorreiterrolle, wie die von Triumph- Adler, SEL, GRUNDIG, Nixdorf… Geschichte.

Gibt mir jemand bitte, (keine Leuchttürme wie SAP) Gegenbeweise?

Dr. Holger Schmidt zeigt, wie wichtig diese Konzepte DAGEGEN  sind, hier, und Prof. Evi Hartmann zeigt, warum wir mit DIESEN Millenials verloren sind: “Als Professor für Supply Chain Management beschäftige ich mich viel mit jenen Problemen, die in Zukunft auf uns zukommen werden. In der E-Mobilität hat uns China bereits abgehängt,

(4:0)

auch in anderen Bereichen wie der Digitalisierung, der Gen- und Pharmatechnologie

(5, 6, 7:0)

warten große Baustellen. Solche Herausforderungen zu meistern erfordert ein anderes Arbeitsethos, als ich es derzeit in vielen Unternehmen beobachte.“

von hier: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/the_shift/interview-mit-bwl-professorin-evi-hartmann-die-pseudo-elite-ist-die-schlimmste-kategorie-der-leistungsverweigerer/21193598.html

Singapore Airport vs. BER: 4, nein 8:0

https://www.weforum.org/agenda/2018/07/china-is-among-the-20-most-innovative-economies-for-the-first-time?utm_source=Facebook%20Videos&utm_medium=Facebook%20Videos&utm_campaign=Facebook%20Video%20Blogs

 

Und das geht so weiter?

Schönste „Nebenbei- Entdeckung“ des Jahres

In google Chrome, auf englischen IT-/ Blockchain-/ … -tech WebSites: „Rechte Maustaste“ und „Website übersetzen auf …Deutsch“. Funzt tadel-los!

Wie ich Google kenne, funzt das auch im fremdsprachigen Ausland für die Nutzer in ihrer Sprache =>

wir können uns alle die Übersetzungen unserer LandingPage, überhaupt ALLER  Sites ins Englische, Französische, Russische, Chinesische … SPAREN!

JETZT NUR NOCH DIE GROßE FRAGE: Hinweis auf der eigenen Website anbringen- wie lange noch?

Wissenschaft, F&E, Unternehmen, Blockchain, IP – Linkliste – (lfd. updates, chronologisch)

A. Unternehmen
B. Wissenschaft / Forschung & Entwicklung
C: (dazwischen:) Recht / Patente
A. Unternehmen
Unternehmen / Digitalisierung: https://www.wiwo.de/unternehmen/mittelstand/innovationen-roboter-und-automatisierung/20912854-2.html
Profi- Blogger zur Wissenschaftspolitik: https://www.jmwiarda.de/blog/
Zusammenfassung einer zukunftsorientierten Diskussion, hier: https://www.zbw-mediatalk.eu/de/2015/11/opening-up-science/
C: Recht / Patente (IP- Intellectual Property)
SMART Contracts und Wissenschaft: https://irights.info/artikel/schlaue-vertraege-blockchain-technologie-befluegelt-die-entwickler-phantasien/26991

Blockchain und IP / Patente

„Digitalisierung wird auch das Management von geistigem Eigentum in den nächsten Jahren verändern. Es gibt Optionen für Unternehmen, die Technologien wie Blockchain oder künstliche Intelligenz einsetzen „, erklärt Dr. Sevim Süzeroglu-Melchiors, Global Head of Consulting bei Dennemeyer Consulting.

gespannt, Mi., 16.5. TU München 15-19:00 Uhr 

https://www.eventbrite.de/e/blockchain-patents-and-intellectual-property-tickets-44913377120

Die Studie zurZukunft von IP (Intellectual Property) gibt’s hier:

http://go.dennemeyer.com/study-future-of-ip