CANON über Digitalisierung der Forschung STATUS QUO

… und Perspektive.
Heute: „Die Entwicklung bei den kaum digitalisierten Bereichen der
Forschung und Lehre ist nicht nur auf einen Mangel an
medientechnisch versiertem Fachpersonal zurückzuführen.
Auch technische Hemmnisse wie der Breitbandausbau mit
Hochleistungsnetzen erklären, warum Länder wie Deutschland,
die Schweiz und Österreich im internationalen Vergleich
zurückliegen. Selbst wenn schnelles und zuverlässiges WLAN
in vielen Hochschulen eingerichtet ist, erreicht es nicht die gewünschte
Geschwindigkeit: Laut dem Hochschulforum Digitalisierung
greifen vergleichsweise zu viele permanente Nutzer
auf das Drahtlosnetzwerk zu.“ Und zocken, schauen Videos oder…?
iwd stößt ins gleiche Horn: „Die deutschen Universitäten und Fachhochschulen hinken in puncto Digitalisierung und Internationalisierung hinterher. Und auch die Lehre lässt vielerorts zu wünschen übrig, wie die teils hohen Abbrecherzahlen zeigen.“ von hier:
https://www.iwd.de/artikel/neun-wege-zur-hochschule-der-zukunft-362250/

Und in Zukunft? „Die Universität der Zukunft ist zusätzlich international mit anderen Universitäten
vernetzt – und sie stellt selbst Lehrinhalte für Studierende vernetzt
bereit.“, so der Wunsch von hier, CANON E-Book_Hochschule_der_Zukunft.pdf

In der Zukunft also. Machen wir.

Veröffentlicht in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.